Aktuelle Meldungen  
  Links  
  Vorträge  
  Archiv  
Erstattung von Beratungskosten durch das Finanzamt
 
 
 

Möglichkeit der Schadensersatzforderung an das Finanzamt wegen fehlerhafter Bescheiderstellung.

Auch nachdem die Steuererklärungen in ständig ansteigender Anzahl elektronisch an das Finanzamt zur Bearbeitung übermittelt werden, ist immer noch eine große Anzahl von Bescheiden mit Fehlern behaftet, die zu einer höheren Steuer, als gesetzlich vorgesehen, führen würden.

Die Prüfung der Bescheide und die Einlegung von Rechtsbehelfen sind für den Steuerpflichtigen mit weiteren Kosten verbunden, die aufgrund der gesetzlichen Änderungen des Sonderausgabenabzugsverbotes teilweise steuerlich nicht mehr geltend gemacht werden können.

Auch aus diesem Grunde wird in verstärktem versucht Maße, sich diese Kosten, im Rahmen von Schadensersatz aus Amtshaftungsansprüchen, von den Finanzämtern erstatten zu lassen.

Nachdem diverse Zivilgerichte Urteile zu Gunsten der Steuerpflichtigen gefällt haben, gehen auch die Finanzverwaltungen dazu über, außergerichtlich diese Kosten zu erstatten oder einen Vergleich zu schließen.

Nach der geltenden Rechtslage dürfen Steuerberater in diesem Zusammenhang nicht rechtsberatend tätig werden. Es ist Ihnen untersagt sowohl die Rechtsaussicht zu prüfen, wie auch das Schreiben an die Finanzverwaltung zu erstellen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass der oben geschilderte Sachverhalt auch auf Sie zutreffen könnte, können Sie auf Anforderung gerne ein Musterschreiben erhalten, das Sie für Ihren persönlichen Bedarf individualisieren müssen.

Auch können Sie sich gerne an dem mit mir in Bürogemeinschaft tätigen Anwalt wenden, der alle weiteren Maßnahmen mit Ihnen besprechen und die notwendigen Maßnahmen einleiten wird.

Für alle steuerlichen Fragen in dieser Angelegenheit stehe ich Ihnen natürlich gerne beratend zur Verfügung.   

 

29.05.2007
 
  zur?ck