Aktuelle Meldungen  
  Links  
  Vorträge  
  Archiv  
Steuerliche Neuerungen 2010
 
 

Steuerliche Neuerungen 2010

Fast 20 Gesetzesänderungen, die auch steuerlich relevante Themen zum Inhalt haben

Jahressteuergesetz, Finanzmarktstabilisierungsgesetz, Bürokratieabbaugesetz, Steuerhinterziehungsvermeidungsgesetz, Steuerbürokratieabbaugesetz, Gesetz zur Modernisierung des GmbH Rechtes und zur Bekämpfung von Missbräuchen, Bilanzmodernisierungsgesetz, Bürgerentlastungsgesetz, 2. Konjunkturpaket, Wachstumsbeschleunigungsgesetz und Gesetz zur Einführung des elektronischen Entgeltnachweis.

Gmbh und deren Geschäftsführer:

                  

  • Unterschiedliche Ansätze bei Pensionsrückstellungen nach Steuer- und Handelsrecht
  • Qualifizierte einstufige Überschuldungsprüfung läuft zum 31.12. 2010 aus
  • Zwingende Abzinsung von Gesellschafterkonten
  • Rangrücktritt
  • Auseinanderfallen von Handels- und Steuerrecht

Gewerbetreibende und Freiberufler:

  • Im Umsatzsteuerrecht wurde der Ort der Sonstigen Leistung geändert und bei B2B Geschäften in das Ausland verlagert
  • Anwendung des Reverse Charge System
  • Ausweitung auf Ausweis in der Zusammengefassten Meldung
  • Entschärfung der Lohnsummenklausel von 650 % auf 400 % in sieben Jahren
  • Anwendung erst ab 20 Mitarbeiter
  • Verkürzung der Haltefristen um2 bzw. 3 Jahre
  • Geringwertige Wirtschaftsgüter sind wieder bis zu einem Wert von 410 € sofort abzugsfähig
  • Poolabschreibung von Wirtschaftsgütern im wert von 151 – 1000 €bleibt alternativ
  • Wiedereinführung der Degressiven Abschreibung
  • Absenkung de Umsatzsteuer für Übernachtungsleistungen von 19 auf 7 %, aber Herausrechnen des Frühstückes
  • Auswirkungen auf die Reisekostenregelungen – Anwendung der Sachbezugsverordnung
  •  Vereinfachte Möglichkeiten der Kostenaufteilung einer gemischt veranlasste Reise
  • Wertgrenze für die Ist – Versteuerung von 250.000 € auf 500.000 € angehoben – auch für Bilanzierer möglich
  • Aufhebung des Maßgeblichkeitsprinzipes der Handels- für die Steuerbilanz – steigendes Risiko zukünftig zwei Bilanzen zu erstellen
  • Absenkung der Bilanzierungspflicht auf bei „Kaufleuten“ auf 50.000 € Gewinn und weniger als 500.000 € Umsatz
  •  Ab 2011 müssen auch Bilanzen elektronisch eingereicht werden

Arbeitgeber und Arbeitnehmer:

  • Lohndaten aller Mitarbeiter werden an eine zentrale Speicherstelle übermittelt
  • Einführung des Faktorverfahrens und damit faktische Aufhebung der Lohnsteuerkombination 3/5

Alle Steuerpflichtige:

  • Kosten für ein Arbeitszimmer können wieder vorläufig auf die Steuerkarte eingetragen werden
  • Krankenkassenbeitrag sind vollständig abzugsfähig (GKV) alle anderen erhalten Bescheinigungen über den abzugsfähigen Teil – Wahl von Zuzahlungsgrenzen und Einreichung vom Krankheitskosten wirken sich verstärkt aus über die Prämiengutschrift
  • Kindergeld wird um 20 € erhöht
  • Kinderfreibetrag steigt von 6.024 €  auf 7.008 €
  • Grundfreibetrag steigt von 7.834 € auf 8.004 €
  • Eingangssteuersatz sinkt auf 14 %
  • Verdoppelung des Steuervorteiles bei dem Abzug von Handwerkerleistungen  von 600 € auf 1.200 € (Arbeitskosten 3.000 € - 6.000 €)
  • Auch bei einer Wegverlegung des Familienwohnsitzes kann der Steuervorteil der Doppelten Haushaltsführung in Anspruch genommen werden


26.03.2010
 
  zur?ck